Urheberrecht bei einer Grafik: Wissenswertes für Designer

Durch Grafiken lassen sich Zusammenhänge und Informationen visuell darstellen und vermitteln. Zu den wichtigsten Gestaltungsmerkmalen beim Grafikdesign zählen dabei Bilder, Farben und Schrift. Durch die Kombination dieser Elemente entstehen Produkte wie Firmenlogos, Werbebroschüren oder Infografiken. In der Regel entstehen diese Projekte als Auftragsarbeit, doch wie wirkt sich dies auf das Urheberrecht für diese Grafik aus?

Das Urheberrecht schützt eine Grafik, wenn diese individuell und kreativ ist.

Das Urheberrecht schützt eine Grafik, wenn diese individuell und kreativ ist.

Urheberrecht bei einer Grafik – kurz und kompakt

Zeichnen sich Grafiken durch Kreativität und Individualität aus, können diese grundsätzlich unter den Schutz des Urheberrechts fallen. Dies gilt auch für Darstellungen, die vollständig am Computer erschaffen werden. Um herauszufinden, ob das Urheberrecht eine Grafik schützt, ist ggf. eine Prüfung des Einzelfalls notwendig.

Was besagt das Urheberrecht zum Grafikdesign?

Grafik gemäß Urheberrecht: Einfache Piktogramme sind in der Regel nicht geschützt.

Grafik gemäß Urheberrecht: Einfache Piktogramme sind in der Regel nicht geschützt.

Laut Urheberrechtsgesetz (UrhG) unterliegen insbesondere die Werke der Literatur, Wissenschaft und Kunst dem Urheberrecht. Dieser Schutz des geistigen Eigentums kann sich dabei sowohl auf Gemälde als auch auf Computergrafiken erstrecken. Wichtig ist dabei nur, dass die jeweilige Schöpfung sich durch ein ausreichendes Maß an Kreativität und Individualität auszeichnet.

Wann die notwendige Schöpfungshöhe für das Urheberrecht bei einer Grafik erreicht ist, lässt sich pauschal allerdings nicht bestimmen. So kann es ggf. notwendig sein, dass ein Gericht eine entsprechende Einschätzung vornehmen muss.

In der Regel gilt aber der Grundsatz: Je komplexer eine Darstellung ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Urheberrecht eine Grafik schützt. So erreicht zum Beispiel ein Piktogramm bzw. Icon zum Drucken von Dokumenten die notwendige Schöpfungshöhe in der Regel nicht.

Grundsätzlich können auch die grafisch dargestellten Abläufe einer Gebrauchsanleitung urheberrechtlich geschützt sein. Allerdings muss der verantwortliche Grafiker in einem solchen Fall erkennbar dazu beigetragen haben, dass die Darstellung besonders verständlich oder übersichtlich ist. Schon aufgrund dieser notwendigen Einschätzung zeigt sich, ob eine Grafik unter das Urheberrecht fällt, vom individuellen Einzelfall abhängt.

Urheberrecht bei einer Grafik: Was gilt bei Auftragsarbeiten?

Das Urheberrecht an einem Grafikdesign lässt sich nicht übertragen.

Das Urheberrecht an einem Grafikdesign lässt sich nicht übertragen.

Selbst wenn ein Designer im Auftrag Grafiken erstellt, liegt das Urheberrecht in der Regel beim Schöpfer. Der Auftraggeber erhält hingegen entsprechend der vertraglichen Vereinbarungen die Nutzungsrechte für das Grafikdesign und kann das erstellte Logo zum Beispiel auf seiner Website einbinden.

Was genau der Auftraggeber genau mit der durch das Urheberrecht geschützten Grafik machen darf, sollte dabei in einem Vertrag über die Übertragung von Nutzungsrechten definiert sein. Dabei gilt es zum Beispiel die Verwendung bei Online- und Offline-Werbung oder auch die Überlassung der Originaldateien zu regeln.

Wichtig! Setzt der Grafiker „nur“ die konkreten Vorstellungen oder die Skizze eines Kunden um, entsteht dabei in der Regel kein Urheberrecht für die Grafik. Hierbei handelt es sich vielmehr um eine Dienstleistung. Allerdings kann unter Umständen die Vorlage bzw. Zeichnung urheberrechtlich geschützt sein.

Zusammenfassung – FAQ zum Urheberrecht bei einer Grafik

Frage 1: Wenn das Urheberrecht eine Grafik nicht schützt, kann ich diese dann einfach verwenden?

Grundsätzlich ist die Einschätzung, wann ein Urheberrechtsschutz besteht, ein komplexes Verfahren. Nur weil Sie selbst einen Entwurf für nicht kreativ erachten, bedeutet dies nicht automatisch, dass bei der Verwendung ohne das Einverständnis des Schöpfers, keine Abmahnung droht. Zudem kann ein Entwurf auch als Design beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen sein.

Frage 2: Schützt das Urheberrecht auch eine Grafik, die nur am Computer entstanden ist?

Erreicht die entsprechende Darstellung, die im UrhG definierte Werksqualität, können auch reine Computergrafiken zu den geschützten Werkarten zählen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,17 von 5)
Loading...

3 thoughts on “Urheberrecht bei einer Grafik: Wissenswertes für Designer

  1. Dini

    Hallo,

    eine Frage zu Architektur- bzw. Produktvisualisierungen. Ich bin Visualisierer und erstelle für meine Kunden schicke Visualisierungen, die meistens auch in der Presse (online und print) veröffentlicht werden, oder auf Bauschildern. Der Auftraggeber zieht es nicht in Erwägung, meinen Namen zu nennen und setzt sogar noch ein Copyright auf die von mir erstellten Visualisierungen. Überall in der Presse steht der Auftraggeber und mein Name wird nicht erwähnt. Ist mein Werk urheberrechtlich geschützt? Ist der Auftraggeber verpflichtet meinen Namen in der Pressemitteilung zu nennen? Ist der Auftraggeber verpflichtet bei Verwendung meiner Visualisierung auf seiner Homepage meinen Namen darunter zu setzen? Auf eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    VG

    Reply
    1. urheberrecht.de Post author

      Hallo Dini,
      wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben. Wenden Sie sich daher mit Ihrem Anliegen an einen Anwalt für Urheberrecht.

      Ihr Team von urheberrecht.de

      Reply
  2. Luise

    Ich habe Grafik Design studiert und erstelle nun professionelle Templates für Blogs. Immer wieder werden sie kopiert und ohne meine Erlaubnis zum Download angeboten. Ich werde mich an das hier erwähnte Deutsche Patent- und Markenamt wenden, um meine Möglichkeiten zu besprechen.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.