Strafe für Filesharing: Was sehen die Gesetze vor?

Der illegale Datenaustausch von urheberrechtlich geschützten Inhalten über das Internet – auch unter der Bezeichnung „Filesharing“ bekannt – stellt eine Urheberrechtsverletzung dar. Ist es möglich, die Täter mithilfe der Rückverfolgung ihrer IP-Adresse zu ermitteln, drohen Sanktionen. Doch mit was für einer Strafe müssen Sie für Filesharing rechnen?

Strafe für Filesharing: Eine strafrechtliche Verfolgung ist in Deutschland ein eher seltenes Phänomen.

Strafe für Filesharing: Eine strafrechtliche Verfolgung ist in Deutschland ein eher seltenes Phänomen.

Strafe für Filesharing – kurz und kompakt

Bei einer Urheberrechtsverletzung infolge von Filesharing wird in der Regel eine zivilrechtliche, außergerichtliche Einigung mithilfe einer Abmahnung angestrebt. Allerdings sind auch strafrechtliche Konsequenzen möglich. In diesem Fall kann für Privatpersonen eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahre drohen.

Filesharing: Welche Strafe droht in Deutschland?

In der Regel werden Verstöße gegen das Urheberrecht durch eine Abmahnung samt Unterlassungserklärung und der Zahlung von Schadensersatz abgegolten. Es besteht aber grundsätzlich auch die Möglichkeit, dass eine Urheberrechtsverletzung durch Filesharing strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht.

Filesharing: Als Strafe kann sogar Haft drohen.

Filesharing: Als Strafe kann sogar Haft drohen.

Das Urheberrecht sieht in diesem Zusammenhang unter anderem den Tatbestand der unerlaubten Verwertung von urheberrechtlich geschützten Werken vor. Privatpersonen droht in diesem Fall entweder eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Handelt es sich um eine gewerbsmäßige unerlaubte Verwertung fällt die Strafe für Filesharing höher aus. Der Gesetzgeber sieht eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor.

Die strafrechtliche Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen bildet in Deutschland bei Privatpersonen eher eine Ausnahme. So erachten die Geschädigten nicht selten die in einer Abmahnung geltend gemachten Ansprüche auf Unterlassung und Schadensersatz als wirkungsvollere Sanktion.

Zusammenfassung – FAQ zur Strafe für Filesharing

Frage 1: Wann droht eine Strafe für Filesharing?

Bei Urheberrechtsverletzungen findet in der Regel keine automatische Strafverfolgung statt, die Staatsanwaltschaft wird also nicht von sich aus aktiv. Daher muss der geschädigte Urheber einen entsprechenden Antrag stellen.

Frage 2: Stehen noch andere Vergehen als die unerlaubte Verwertung unter Strafe?

Der Gesetzgeber sieht auch Sanktionen für den unerlaubten Eingriff in die technischen Schutzmaßnahmen vor. Darunter ist die Umgehung eines bestehenden Kopierschutzes zu verstehen. Für Privatpersonen kann dies eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bedeuten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,07 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.